• Startseite
  • Berichte
  • Gamestar-Eklat: Ex-Mitarbeiter von Rockstar mit Lobeslied auf Red Dead 2

Gamestar-Eklat: Ex-Mitarbeiter von Rockstar mit Lobeslied auf Red Dead 2

Gamestar-Eklat: Ex-Mitarbeiter von Rockstar mit Lobeslied auf Red Dead 2 - Cover

Etwa drei Jahre nach seiner Zeit als PR-Mitarbeiter bei Rockstar Games lädt Julius Busch @HeartshotMusic auf dem Youtube Kanal von GameStar ein Video zu Red Dead Redemption 2 hoch. Ein Herzensthema, wie er selbst meint.

Der Twitter-User Adrian @hype_me_not legt dagegen den Schluss nahe, das Video sei nicht aus reinem Eigeninteresse entstanden. Dabei erwähnt er Buschs berufliche Vergangenheit. Weiterhin bemängelt er, dass es in jeder anderen Firma nicht zu so einem Interessenskonflikt gekommen wäre. Dieser Fakt würde den Anschein erwecken, dass der Redakteur wegen seiner vorherigen Arbeit nicht frei über das Spiel berichten könne. Man dürfe ihm da zwar auch nichts unterstellen, es bleibe aber ein fader Beigeschmack. Besonders, weil dieser Meinungsbeitrag auf einer journalistischen Plattform publiziert wurde.

Beispiele aus anderen Branchen nennt er auch. So wäre es sicher seltsam, wenn ein ehemaliger Mitarbeiter aus der Automobilbranche in die Politik gehe und sich dort überwiegend positiv über seinen ehemaligen Arbeitgeber äußern würde.

Ein paar Stunden später äußert sich auch Webedia-Chef Rene Heuser @reneheuser zu den Vorwürfen.

Zunächst erklärt dieser, wie involviert Julius in das Thema sei und es auch keinen besseren mit vergleichbarer Expertise für das Thema gebe. Außerdem habe das Video-Team freie Hand gehabt, was die Ausarbeitung des Themas angehe. Danach folgen Fakten zu den Wertungen und wie diese die Meinung aus dem Video ja nur belegen würden. Des Weiteren sei das Video keinesfalls ein unreflektiertes Loblied, sondern vielmehr als Meinungsäußerung von Julius zu sehen und zu verstehen. Allerdings geht er nicht auf den Interessenskonflikt ein, der nicht von der Hand zu weisen ist.

Adrian betont: „Wäre ein anderer Redakteur für diese Aufgabe eingeteilt worden, wäre es kein Problem. So aber wirkt das Ganze nach Außen komisch.“

Es geht um dieses Video.