Artikel

Spannende Artikel bei denen wir über alles mögliche schreiben, das uns im Gaming-Bereich interessiert. Dabei geht es häufig um aktuelle Phänomene, spannende Game-Design Prinzipien oder schlichtwert auch darum, bestimmte Elemente in Spielen zu loben oder zu kritisieren.

artikel - Cover
SCS Software hat seine Fans erhört und spendiert dem in die Jahre gekommenen Euro Truck Simulator 2 einen Multiplayer. Der American Truck Simulator bekommt ein Beta-Update.
artikel - Cover
Videospiele haben besondere Eigenschaften: Sie können uns herausfordern, unterhalten und in fremde Welten entführen. Warum gerade im Lockdown Videospiele eine zentrale Rolle spielen, erfahrt ihr hier.
artikel - Cover
Fast 3 Jahre nachdem Octopath Traveler das Licht der Welt erblickte, lässt Square Enix überraschend ein neues Spiel der HD-2D Reihe ankündigen: Project Triangle Strategy. Dabei wagt sich das Studio zum Erstaunen aller an ein Genre, an das sich Square Enix schon lange nicht mehr gewagt hat: Strategie-Rollenspiele. Als großer S-RPG Enthusiast habe ich die Demo mit Sorgfalt analysiert. Könnte das der große Gegenspieler zu Fire Emblem werden?
artikel - Cover
Er zieht einen Gegner mit der Peitsche zu sich, drückt mit der Schrotflinte aus nächster Nähe ab. Im nächsten Augenblick ist der Bildschirm voll von Körperteilen und Blutfontänen. Und der Protagonist lacht. Was wie der Anfang der Karriere eines Serienkillers wirkt, hinterlässt im gleichen Atemzug eine Begeisterung bei den Konsumenten. Wir haben uns der Frage angenommen: Warum fasziniert uns Spieler so?
artikel - Cover
Die Pokémon Editionen – Weit über 20 Jahre sind seit rot und blau vergangen und mit Schwert und Schild sind wir nun bei weit über 800 Pokémon. Über die Jahre wurde die Kritik gegenüber der Hauptspiele jedoch immer größer und größer: Der Wunsch nach Veränderung wurde lauter und zu Generation 8 hin nun schließlich nahezu unüberhörbar. Unkritisiert bleibt dabei in der Regel das Kampfsystem. Sehen wir es uns also im Detail an.
artikel - Cover
Der Mutant mit der Kettensäge. Der schlurfende Zombie, das blutrünstige Alien. Oder aber der maskierte bewaffnete unbekannte. Sie alle könnten unterschiedlicher kaum sein, haben aber eines gemeinsam. Sie sollen uns Angst machen. Das passiert im Filmbereich, genauso wie in Romanen, Hörspielen oder auch Videospielen. Viele suchen diesen Kick. Den Horror. Haben den Drang nach einem „erschreckt werden“. Aber warum ist das so? Und warum haben wir nachdem wir ein Horrorspiel gespielt oder einen Horrorfilm gesehen haben Angst? Wir sollten doch wissen, dass das eben gesehene nur Fantasie oder ein haufen Pixel war.
artikel - Cover
Game Engines sind in der Spiele-Presse ein vorherrschender Begriff. Und jedes Spiel hat eine. Fallout und Elder Scrolls haben die Creation Engine, EA-Spiele die Frostbyte Engine und Epic die Unreal Engine. Aber was genau ist denn nun eine Game Engine? Wie funktioniert sie? Und wieso wird nach Release-Debakeln wie dem von Fallout 76 immer der Ruf nach einer neuen Game Engine laut? Diese Antwort und einen Einblick liefert dieser Artikel.
artikel - Cover
Fast ein Jahr war Octopath Traveler Switch-Exklusiv. Das ändert sich nun mit einer Steam-Release. Die perfekte Gelegenheit also darüber zu sprechen, in welchen Punkten Octopath Traveler versagt hat und darüber, was den Entwicklern besonders gut gelungen ist. Es ist mein persönlicher Epilog zu einem Spiel, das ich sehr genossen habe, aber auch zurecht kritisiert wird. Auf Spoiler wird dabei verzichtet.
artikel - Cover
Wir farmen, grinden, arbeiten in Spielen jeden Genres. Denn das Gameplay in MMOs, MMORPGs, Simulatoren und anderen Genres artet in Videospiele häufig in Arbeit aus. Warum manche Spiele regelrecht süchtig machen, manche Spiele das gut oder schlecht machen und warum das Ganze auf psychologischen Modellen fußt, erfahrt ihr im folgenden Artikel.
artikel - Cover
Storytelling, Writing, das Schreiben eines Spiels. Das alles ist mit einem immensen künstlerischen und zeitlichen Aufwand verbunden - gerade in der Computerspielbranche. Das verdeutlichen Wolfgang Walk und Tommy Krappweis. Langjährige Autoren in der Games, sowie Filmbranche.
artikel - Cover
Die Lootbox-Debatte. Kein anderes Thema beschäftigte die Spielelandschaft und Spielepresse im vergangenen Jahr mehr, als die Verkäufe in den Spielen, besser bekannt als „Beutekisten“. Wirklich abgeschlossen ist das Thema nach rund einem Jahr noch immer nicht. Zu komplex sind die Mechaniken, die sich mit der Spielebranche verzahnt haben. Zu schwierig sind die politischen Möglichkeiten des Zugriffs. Nach Anfänglichen Pay to Win Vorwurf gegenüber Battlefront 2 und vielen Verbots-Diskussionen sind bemerkenswerte Fortschritte erzielt worden. Insbesondere dank dem Aufstand der Spieler. Seinen Ursprung haben die Mikrotransaktionen, die heute nahezu in jedem Triple-A Spiel integriert sind, im sogenannten „Free to Play“ Genre. Und die Idee dahinter ist alles andere als schlecht: Spielspaß ohne Geld auszugeben. Die Folge aus diesem erfolgreichen Geschäftsmodell war aber eine andere. Die Mechaniken und die Art, Geld in einem Spiel zu verdienen, wurde kopiert.
artikel - Cover
Gewalt in Spielen ist allgegenwärtig. Schon der kleine Junge, der „Cowboy und Indianer“ spielt, „schießt“ mit seiner Pistole, um am Ende als Sieger dazustehen. Innerhalb dieses Spielekontexts, wird das weder hinterfragt, noch kritisch gesehen. Es gehört ja schließlich mit dazu. „Das machen ja alle Kinder“, so die vorherrschende Meinung.
artikel - Cover
Mit der Achterbahn fahren, nach Korallen tauchen, unter Anleitung Sport treiben, in fremde Körper schlüpfen und Empathie trainieren. Das erlebte ist nicht echt, der Nervenkitzel schon!
artikel - Cover
Wir sind längst angekommen im Medienzeitalter. E-Mails werden von unterwegs verschickt, Treffen finden zu einem großen Teil schon übers Internet statt, und Nachrichten werden schon über Uhren verschickt. Kaum verwunderlich also, dass mittlerweile auch Computer und Videospiele ihren Weg in die breite Gesellschaft gefunden haben. 
artikel - Cover
„Casual“, so die unter Spielern gängige Bezeichnung für Gelegenheitsspieler gilt unter der „Core“ Fraktion fast schon als Schimpfwort. Der Begriff der "Casualisierung" besteht seit es Computerspiele gibt. Doch hätte diese Casualisierung nicht schon seit der Geburtsstunde der elektronischen Unterhaltung Einzug gehalten, stünden die Spiele nicht so zentral in der Gesellschaft, wie sie es aktuell tun.
artikel - Cover
Computer und Videospiele befinden sich im ständigen Wandel. Onlinesysteme werden etabliert, neue Vertriebswege, wie das Streaming, finden ihren Weg in Haushalte und auch in Sachen Monetarisierung etablieren sich immer neue Mechaniken. Die bis heute beliebtesten und meist genutzten, aber auch die mit Abstand gefährlichsten, sind die Lootbox-Systeme.